06:04, 08.11.2010 (Kommentare: 3)

CS lebt

 

Nach den regelmäßigen "CS stirbt" und "CS is tot"-Artikeln ist es an der Zeit für einen Gegenartikel, um dem Trend wieder ein Ende zu setzen. Jedes Jahr gibt es meistens ein bis zwei Phasen in denen diskutiert wird, wie CS am sterben ist, die Community früher viel besser war und jetzt nur noch flamende Kinder unterwegs sind. Doch objektiv betrachtet hat sich kaum etwas in den letzten drei bis vier Jahren verändert. Es wird genauso viel geflamed wie früher, es wird genauso viel gespielt wie früher und CS wird immernoch so neugierig verfolgt wie früher. Hier treffen wir auf ein Phänomen, welches es auch in anderen Bereichen gibt.

 

 

Früher war alles besser

 

Wer kennt nicht diesen Spruch, welcher schon lange Kult ist. Doch genau das trifft auch hier zu. Viele bilden sich ein, dass früher alles besser war, obwohl es im Grunde genommen fast gleich ist wie früher. Das beste Beispiel ist wohl die Thematik der "verdorbenen Jugend" von heute. Hier gibt es eine nette Zitatsammlung, welche mich immer wieder zum Schmunzeln bringt:

 

Link

 

Doch genau so ist es auch mit diesem Thema. Wenn man bei readmore nach dem Stichwort "stirbt" sucht, findet man schon direkt die jährlichen Diskussionen über den Niedergang von CS. Noch lustiger wird es, wenn man bei Google nach alten Threads sucht und sogar Diskussionen aus dem Jahre 2003 über dieses Thema findet. Hierzu ein Zitat, aus einem Thread namens "Ist CS tot?", welches genauso gut von heute sein könnte, aber tatsächlich von 2003 ist.

 

"24.02.2003, 18:15:

[...]

Auf normalen Öffentlichen Servern treiben sich nur noch nervende Kiddies
oder Cheater rum...

[...]"

 

Dieses Phänomen entsteht dadurch, dass man immer dazu neigt die Vergangenheit zu verherrlichen und sich eher die positiven Ereignisse merkt, als die Negativen. Doch wenn man sich wirklich zurückerinnert, war man doch noch selber vor einigen Jahren das flamende Kiddie, über das sich die älteren Spieler von damals aufgeregt haben. Natürlich erinnert man sich nicht gerne daran zurück wie man sich durch kindisches Geflame lächerlich gemacht hat und erst mit der Zeit erwachsen wurde und die Einsicht kam. Aber auch die vermeintlich "älteren Spieler" sind noch fleißig am flamen, jedoch hat sich lediglich die Art des Flamens verändert. Man versucht den Gegner nicht mehr direkt zu beleidigen, sondern durch ironische/sarkastische Bemerkungen zu provozieren und ihn somit zur Weißglut zu treiben. Doch sowas gehört nun mal zu jeder Sportart dazu und es nennt sich Emotion. Als würde der Torwart aus dem Gegnerteam, nach einem glücklichen Freistoßtor, zum Schützen gehen und ihm zum großartigen Freistoßtor gratulieren. Natürlich gibt es viele verschiedene Typen und oftmals ist es auch angebracht die Leistung des Gegners zu respektieren, aber Emotionen sind ein Zeichen von Ehrgeiz. Wer unbedingt gewinnen will, der wird sich selbstverständlich aufregen, wenn er das nicht tut.

 

Wie wir also sehen, hat sich die Mentalität der Community kein bisschen geändert, sondern lediglich unser Blickwinkel auf das Thema, denn jetzt sind "Wir" die Erwachsenen in der Szene.

 

 

Aktivität

 

Der nächste Teilbereich der jährlichen Diskussion ist das Thema der Aktivität. Nie zuvor haben so wenig Leute CS gespielt und nie zuvor war das Niveau so niedrig in der deutschen Szene. Die EPS ist so langweilig wie nie zuvor und auch die Nachwuchstalente sind noch nie zuvor so gering gewesen.

 

Moment mal... Wann war die EPS in den letzten vier Jahren jemals spannend? Im Vergleich zu früher ist in den letzten zwei bis drei Seasons wenigstens die Teilnahme des vierten Teams auf den Finals wirklich spannend, weil es hier mehrere Teams werden könnten und es am Ende meistens nur um ein bis zwei Punkte Unterschied geht.

 

Der größte Schwachsinn ist wohl, dass es in Deutschland an Nachwuchstalenten mangelt. Allein ein Blick auf die Fragstatistiken der jetzigen EPS sollte Beweis genug sein. Es gibt so viel neue Gesichter wie noch nie zuvor in der EPS und sogar Teams, welche nur aus jungen Spielern bestehen haben für die ein oder andere Überraschung gesorgt. ESC hat es geschafft gegen mousesports zu gewinnen und dabei waren gerade der frisch aus der 1. Division kommende Spieler Pod und der gerade einmal 18 Jahre junge Jny die entscheidenden Spieler in diesem Match. Das Team von ARSENIX hat es fast geschafft im "Last Chance Cup" ein solides internationales Team zu schlagen und kurze Zeit später im 4PL Showmatch gegen SK-Gaming, diese in die Enge zu treiben. Das EPS-Newcomerteam von ALTERNATIVE steht sogar auf einem soliden 8. Platz mit 5-0-6 Stats und hat dabei schon die großen drei Favoriten hinter sich. Manche werden noch argumentieren, dass diese ganzen Neulinge so gut aufspielen, weil das Niveau der EPS diese Season einfach so niedrig ist, was auch nicht ganz verkehrt ist, jedoch hat man bei der IEM-Qualifitkation gesehen, dass diese jungen Teams gerade im internationalen Vergleich gar nicht mal so schlecht sind. Über dieses Thema ließe sich stundenlang schreiben, jedoch sollte objektiv betrachtet jedem klar sein, dass es genügend Nachwuchstalente in Deutschland gibt.

 

Es gibt jedoch einen Punkt bezüglich der Aktivität über den man sich definitiv streiten kann und das ist die Aktivität sowohl im Amateur-, als auch Casualbereich. Im Casualbereich würde ich sogar behaupten, dass diese nicht signifikant zurückgegangen ist, sondern man hier wieder die Vergangenheit zu sehr verherrlicht. Ich kann mich gut daran erinnern, dass man schon vor zwei Jahren öfters etwas länger den Instant Challenger laufen lassen musste bis man Geger in den 5on5 Laddern gefunden hat. Genauso ist es auch mit dem "Immer gegen die Gleichen spielen". Es gab schon früher immer einige bestimmte Teams auf die man öfters getroffen ist, weil diese eben sehr aktiv waren und sogut wie jeden Tag mehrere Spiele gemacht haben. Im 2on2- und 3on3-Bereich hat sich sogar fast gar nichts verändert, denn dort findet man sogar in der 4PL fast zu jeder Uhrzeit Gegner. Man kann aber aufjedenfall einen leichten Rückschritt im 5on5-Bereich erkennen, was man vor allem in der EAS im CS 1.6-Bereich sehen kann.

 

Aber auch hier sollte man nicht alles überspitzt sehen, denn seitdem es die neue 1. Division gibt, gab es im Grunde nur die 2. Division und der Rest war ein Auffangbecken, der 0-0-X Teams der EAS. Man war schon vor 2 Jahren mit 2-0-0 Stats in der 2. Division und musste lediglich zwei Wochen in der 3rd Division auf das Divisionupdate warten. Jedoch erkennt man diese Season, dass der Amateurbereich etwas schwächelt, denn diesmal gibt es wirklich nur die 2. Division. Genauer betrachtet fehlen hier allerdings höchstens eine handvoll Teams, denn auch schon früher war man mit paar Siegen in Folge auf einem Relegationsplatz und nur die Spitze setzte sich deutlich von den Punkten her ab.       

Mögliche Gründe sind hier eventuell die Neuerscheinung von StarCraft 2, der HoN-Boom und der Start der 4PL. Meine Prognose ist, dass es sich in den nächsten 6-12 Monaten ändern wird und der Amateurbereich wieder etwas lebendiger wird. Hier wird die 4PL eine große Rolle spielen können, denn dort könnten viele in der ESL gesperrten Amateurspiele ihre zweite Chance nutzen und zusätzlich könnten Amateurspieler aus der ESL rüberwechseln. Vielleicht kommt auch die ESL mit einem neuen Konzept den Amateurbereich wieder etwas interessanter zu machen, denn die 1. Division findet kaum Beachtung oder wird zumindest nicht genug von der ESL gefördert. Denn bis jetzt zählt immernoch nur die EPS und wenig Amateurspieler wollen sich erst durch die normale EAS und dann die 1. Division quälen, um dann eventuell nach ein bis zwei Jahren Aufmerksamkeit zu bekommen oder im schlimmsten Fall kurz nachdem Aufstieg vom eigenen Clan überrumpelt zu werden.

 

 

Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Zwar ist der Winter die Zeit des Pessimismus, aber legt die Rasierklingen mal bei Seite und macht stattdessen den Instant Challenger an. Denn erstens erleben wir zur Zeit den Beginn der neuen Anticheat-Ära mit WAC und Insight! und zweitens steigt für gewöhnlich die Aktivität im Winter, da einige Leute aus ihren rL-Ausflügen wieder nach Hause in den heimischen Keller finden und die Zeit sinnvoll mit CS suchten verbringen. CS mag zwar nicht gerade auf einem Höhepunkt sein, jedoch hat die Community schon schlimmere Zeiten überlebt und mal ganz ehrlich: Wann hatte die CS 1.6 Community jemals bessere Bedingungen oder mehr Potential auf eine vielversprechende Zukunft als jetzt?  Wenn nicht jetzt, wann dann?

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von flickshot | 10.11.10

Sorry, aber CS ist tot.
Nur cheaterkinder können noch Spaß an diesem Spiel haben.
Das sind auch die einzigen, die übrig geblieben sind.

Kommentar von bam | 08.11.10

CS 1.6 wird nie sterben ;)

Kommentar von zooma | 08.11.10

Sehr guter Text und sehr gute Recherche. Gute Arbeit!